Unsere Leistungen.

Nachfolgend finden Sie einen Auszug unseres Lesitungsangebotes. Wenn Sie weitere Informationen über einen der Punkte erhalten möchten, können Sie diesen einfach anklicken.

• Physiotherapie / Krankengymnastik
• Manuelle Lymphdrainage
• Manuelle Therapie
• Bobath
• CMD-Therapie (manuelle Behandlung des Kiefergelenks)
• Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI)
• Fasziendistorsionsmodell (FDM)
• LNB Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht
• Massage
• Krankengymnastik nach PNF
• Sportphysiotherapie
• Krankengymnastik am Gerät
• Medical Flossing
• Anlage Kinesiotape
• Physikalische Therapie (Moorpackungen, Rotlicht, Elektrotherapie, Ultraschall)
• Fussreflextherapie
• Hausbesuche


Physiotherapie / Krankengymnastik
Die Physiotherapie befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen, Fehlentwicklungen, Verletzungsfolgen und Funktionsstörungen im Bereich Haltung, Bewegung, innere Organe und Nervensystem. Darüber hinaus wird Physiotherapie auch als vorbeugende Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge (Prävention) eingesetzt. Die Problemlösung in der Befundaufnahme und Behandlung. Ziel ist es, durch eine spezifische Art des »Bewegt -Werdens« eine Verbesserung der Haltungskontrolle und der Einzelbewegungen zu erreichen.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Manuelle Lymphdrainage
Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Therapieform, mit der das Lymphgefäßsystem im ganzen Körper unterstützt und angeregt wird. Durch ihre Drainagewirkung kräftigt sie das Immunsystem und wirkt durch ihre leichten Bewegungen entstauend, wohltuend und entspannend. Durch die sanfte Technik der manuellen Lymphdrainage wird der Lymphfluss gesteigert, wodurch das Lymphsystem seine Tätigkeit – die Abfallstoffe aus dem Gewebe zu befreien und wichtige Eiweiße in den Blutkreislauf zurückzuführen – besser erfüllen kann.
Die manuelle Lymphdrainage wird angewandt:
• bei Ödemen aufgrund venöser Abflussstörung (geschwollenen Beinen),
• bei sekundären Lymphödemen nach Operationen,
• zum Wohlbefinden und zur Entspannung,
• Schwangerschaftsödemen,
• bei Krebserkrankungen.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Manuelle Therapie
Die »Manuelle Therapie« bietet vielseitige Behandlungsansätze zur Behebung von Funktionsstörungen. Sie findet sowohl bei Beschwerden der Wirbelsäule, als auch an Gelenken, Muskeln und Nerven der Arme und Beine ihre Anwendung. Neben der Linderung von Schmerzen und der Verbesserung der Durchblutung im betroffenen Bereich ist die Beweglichkeitsförderung Ziel der »Manuellen Therapie«. Bewegungseinschränkungen können behoben und Blockierungen der Gelenke gelöst werden.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Bobath
Die Bobath-Therapie ist ein spezielles Behandlungskonzept für Erwachsene und Kinder mit Störungen des zentralen Nervensystems. Sie ist nach dem Ehepaar Dr. Karel und Bertha Bobath benannt und richtet sich vor allem an Patienten mit Einschränkungen der Motorik, Wahrnehmung oder des Gleichgewichts. Bei Erwachsenen wird die Therapie z.B. nach einem Schlaganfall mit Lähmungen eingesetzt. Durch gezielte Behandlungstechniken werden Bewegungsfolgen und -übergänge aufgebaut sowie Gleichgewichtsreaktionen und die Körperwahrnehmung verbessert. Ziel des Therapeuten ist es, dem Patienten eine bessere Bewältigung seines Alltags zu ermöglichen, wodurch sich seine Selbstständigkeit und Lebensqualität erhöht.
>> Zurück zum Seitenanfang.

CMD-Therapie (manuelle Behandlung des Kiefergelenks)
Funktionsstörungen im Bereich der Kiefergelenkekönnen zu Kettenraktionen bis in die Beckenregion (z.B. Beckenschiefstand) führen. Aufgrund der anatomischen und funktionellen Zusammenhänge in diesem Bereich kommt es häufig zu sehr unterschiedlichen Krankheitsbildern, die die Diagnostik erschweren. Für eine qualifizierte Behandlung von CMD ist die Zusammenarbeit mit dem Zahnarzt notwendig. Dieser kann Physiotherapie verordnen und ein entsprechendes Rezept ausstellen.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Funktionelle Orthonomie und Integration (FOI)
Die FOI geht davon aus, dass alle Gelenke im Körper mit einander in Verbindung stehen. Wenn ein Gelenk nicht optimal funktioniert, hat das auch Einfluss auf alle anderen Gelenke. Irgendwo wird sich dann ein Schmerz entwickeln. In der Therapie werden die Stellung der einzelnen Knochen zu einander und die Muskelspannung korrigiert.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Fasziendistorsionsmodell (FDM)
FDM ist eine medizinische Sichtweise, welche die Ursache für körperliche Beschwerden und Funktionseinschränkungen auf eine oder mehrere von sechs typischen Verformungen der menschlichen Faszien zurückführt. Die Faszie ist Bindegewebe, das Muskelfaserbündel, Muskeln, Sehnen, Nerven, Blutgefäße, Organe ... also den ganzen Körper einhüllt, trennt und verbindet. Distorsionen sind Verformungen. Normalerweise sind die Faszien parallel angeordnet. Durch Verletzungen, Überbelastung oder Entzündungen können Verdrehungen, Verklebungen, Einfaltungen, Knoten etc. entstehen. Diese machen sich dann als Schmerz, Bewegungseinschränkung oder Instabilität bemerkbar.
Werden diese Fasziendistorsionen korrigiert, können Schmerzen und Bewegungseinschränkungen effektiv, messbar und nachvollziehbar behandelt werden.
Ganz entscheidend, für die Therapieplanung sind
1. das Wo und Wie des Schmerzes mittels intuitiver Gesten und typischen Beschreibungen
2. ein Tastbefund und
3. gegebenenfalls der Unfallhergang
Nach Ausschluss etwaiger Gegenanzeigen kommen dann gezielte Handgriffe zu Einsatz, wie z.B. tiefer Druck auf den Schmerzpunkt, ein tiefes »Kämmen« der Faszien mittels des Daumens, eine Gelenksentfaltung oder eine Saugmassage mit Schröpfköpfen.
>> Zurück zum Seitenanfang.

LNB Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht
Die LNB Schmerztherapie geht davon aus, dass die meisten der Schmerzen unter denen Menschen heute leiden von unserem Gehirn auf Grund zu hoher muskulär-fascialer Spannungen »geschaltet« werden, um den Körper vor Schädigungen wie Arthrose oder Bandscheibenvorfälle zu schützen. Diesem schmerzverursachenden Mechanismus wirken Liebscher und Bracht mit der von ihnen entwickelten Osteopressur und sogenannten »Fascien-Engpassdehnungen« ursächlich und nachhaltig entgegen.
Mit der Schmerzpunkt-Pressur werden fehlprogrammierte Muskelspannungen gelöscht. Durch die Engpassdehnungen werden aktive und passive Dehnreize gesetzt, die die Effekte der Schmerzpunkt-Pressur unterstützen und dauerhaft im Gehirn einprogrammieren.

Hier einige interessante youtube-Videos von Liebscher & Bracht:







>> Zurück zum Seitenanfang.

Massage
Unter medizinischer Massage versteht man die manuelle Einwirkung auf den Körper zum Zwecke der Körperpflege, der Krankheitsvorbeugung oder der Wiederherstellung. Dabei werden durch systematische Wiederholung und Kombination von unterschiedlichen Griffen bestimmte voraussehbare Wirkungen erzielt. Die Massage ist eine Reiztherapie, bei der mit der Hand adäquate Massagegriffe in allen Geweben der Körperdecke und der Muskulatur ausgeführt werden. Zu den Indikationen der klassischen Massage zählen Verspannungen, Verhärtungen, Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie die Wirbelsäulen-Syndrome oder auch posttraumatische Veränderungen.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Krankengymnastik nach PNF
Es handelt sich um eine neurologische Behandlungstechnik, welche sich jedoch auch bei orthopädischen Patienten sehr gut anwenden lässt. Die Technik geht von den natürlichen dreidimensionalen Bewegungsmustern des Menschen aus. Durch die diagonal verlaufenden Muskelketten (zum Beispiel: rechter Arm, Oberkörper/Becken, linkes Bein), kann man Defizite (zum Beispiel durch Schlaganfall oder Verletzung) abhängig von der Intensität der Verletzung wieder anbahnen, ohne mit der betroffenen Extremität direkt arbeiten zu müssen. Dem Körper werden so wieder Informationen zurückgegeben, welche er auf neurologischer Ebene verarbeitet.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Sportphysiotherapie
Als Teilgebiet der Physiotherapie konzentriert sich die Sportphysiotherapie auf die spezifischen Problematiken von Sportverletzungen. Sie wird z.B. im Rehabilitationsbereich nach Traumata eingesetzt oder auch in der Aufbau- oder Trainingsphase, um eine sportartspezifische Leistungs-verbesserung zu erzielen.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Krankengymnastik am Gerät
Bei der Krankengymnastik am Gerät, oder auch die gerätegestützte Krankengymnastik genannt, wird die Muskulatur an verschiedenen Geräten trainiert. Es steht Ihnen ein ausgebildeter Therapeut zur Verfügung, der einen auf Sie zugeschnittenen Trainingsplan ausarbeitet. Die Übungen fördern die muskuläre Stabilität und kräftigen entsprechende Körperabschnitte. Sie fördern je nach Bedarf die Koordination, Ausdauer und die Kraft des Patienten. Eine optimale Betreuung während der Trainingseinheiten ist gewährleistet.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Medical Flossing
Was ist Medical Flossing? Eine sehr alte Therapieform, die antiken Athleten schon bekannt war und von modernen Sportwissenschaftlern aus den USA wiederentdeckt wurde.
Flossing bezeichnet das relativ stramme Umwickeln von Extremitätengelenken oder – teilen mittels eines speziell dafür entwickelten Gummibandes und einer speziellen Applikationstechnik.
Es lässt sich in nahezu alle üblichen Therapie-Methoden integrieren und hilft, die Beweglichkeit zu verbessern und Schmerzen zu senken.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Anlage Kinesiotape
... hochelastisch, atmungsaktiv und hautfreundlich. Wie eine zweite Haut dehnt sich das Tape und zieht sicht wieder zusammen, ohne die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Dabei wirkt es schmerzlindernd und stoffwechselanregend.
Entzündungen und Schwellungen klingen schneller ab, der Druck lässt nach und damit auch der Schmerz. Das Tape reguliert den Muskeltonus, stützt die Gelenke und erzielt damit eine bessere Wahrnehmung von Beweglichkeit und Belastbarkeit.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Physikalische Therapie (Moorpackungen, Rotlicht, Elektrotherapie, Ultraschall)
Elektrotherapie und Ultraschalltherapie werden oft in Ergänzung zur Physiotherapie vom Arzt verordnet. Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielfältig: Von der Schmerzbehandlung über Durchblutungsförderung bis zur Muskelstimulation findet sie ihre Anwendung. Zum Einsatz kommen Geräte, die speziell für den medizinischen Bereich zugelassen sind.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Fussreflextherapie
Die Reflexzonentherapie hat zwar ihren Ausgangspunkt am Fuß, bewirkt jedoch mehr als eine übliche Fußmassage. Durch die RZF wird insgesamt eine Verbesserung gestörter Organ- und Gewebefunktionen des Menschen erreicht. Sie gehört in den Bereich der Komplementärmedizin, die die Selbstheilungskräfte des Menschen fördert und nicht einseitig seine Symptome und Krankheiten bekämpft. Sie kann als eigenständige Behandlung oder in Kombination mit anderen Methoden angewendet werden.
>> Zurück zum Seitenanfang.

Hausbesuche
Selbstverständlich führen wir auch Hausbesuche durch, falls Sie nicht in der Lage sind, uns in der Praxis zu besuchen. Hierzu benötigen Sie eine entsprechende Verordnung von Ihrem Arzt.
>> Zurück zum Seitenanfang.